Der Bau der Berliner Mauer 1961 trennte Ost- und Westdeutschland vollständig voneinander. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man noch mit einer relativ zeitnahen Wiedervereinigung gerechnet. Die Pläne zum Bau der Berliner Mauer 1961 waren ein DDR-Staatsgeheimnis und drangen erst wenige Tage vor dem Beginn des Baus bis zum Bundesnachrichtendienst durch. Bereits seit Mitte der 1950er Jahre hatte die DDR-Regierung ein solches Vorhaben geplant, das Vorhaben wurde bis dato allerdings immer von der sowjetischen Führung abgelehnt. Nach einer Besprechung zwischen Chruschtschow und Ulbricht am 3. August, fiel schließlich der Entschluss zum Bau der Berliner Mauer 1961. Auf einer internationalen Pressekonferenz am 15. Juni hatte Ulbricht noch beteuert, das niemand vorhabe eine Mauer zu errichten. Die westlichen Alliierten wurden zwar im Vorfeld über die Planung drastischer Maßnahmen zur Abriegelung der DDR informiert, gaben sich öffentlich jedoch schockiert über das Ausmaß des Projekts. Aufgrund der Tatsache, dass ihre Zugangsrechte nach West-Berlin nicht eingeschränkt wurden, griffen sie in den Bau der Berliner Mauer 1961 nicht ein. Allerdings wurden bei einer Konferenz am 7. August in Paris Maßnahmen beschlossen die bei einer Eskalation der Situation angewandt werden.

 Bau der Berliner Mauer 1961

In der Nacht vom 12. auf den 13. August wurde mit der Abriegelung der Straßen und Gleiswege nach Westberlin begonnen. Die NVA, 5000 Angehörige der Deutschen Grenzpolizei, 5000 Angehörige der Schutz- und Kasernierten Volkspolizei und 4500 Angehörige der Betriebskampfgruppen waren am Beginn des Baus der Berliner Mauer 1961 beteiligt. Sowjetische Truppen waren als Schutz der Arbeiter entlang der Grenze pBerliner Mauer 1961ositioniert. Obwohl am 13. August nur die Sektorengrenze abgeriegelt wurde, gilt der Tag als Beginn des Mauerbaus. Vereinzelt wurden bereits kleine Mauern errichtet, der größte Teil wurde jedoch mit Stacheldraht und Zäunen abgesperrt. Mit zunehmenden Fluchtversuchen wurde die Abriegelung verstärkt und bei Häusern die auf der Grenze standen wurden die Türen zugemauert. Bis zum September desertieren allein 85 der eingesetzen Sicherheitskräfte nach Westberlin. Weiterhin gelang 400 Bürgern erfolgreich die Flucht. Trotz der Ablehnung der Alliierten gegen den Mauerbau verhielten sich selbige relativ ruhig, besonnen und kompromissbereit, denn niemand wollte aufgrund der angespannten Situation einen Weltkrieg provozieren.

Bundesarchiv, Bild 183-88574-0004 / Stöhr / CC-BY-SA