Ostblock stellt einen politischen Begriff aus der Ära des Ost-West-Konfliktes dar, welcher die Sowjetunion und deren Satellitenstaaten in Europa und Asien beschreibt, die nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Vorherrschaft der UdSSR zusammengefasst waren. Teil des Ostblocks waren in Europa die Volksrepublik Polen, die DDR, die Tschechoslowakei, Ungarn, Bulgarien und Rumänien. Einige nicht-europäische Länder wurden ebenfalls als Teil vom Ostblock gesehen, solange die Hegemonialstellung der Sowjetunion auf sie einwirkte. In diesem Zusammenhang zählten also auch Kuba, Vietnam, Nordkorea, die Mongolische Volksrepublik und die Volksrepublik China in ihren Anfängen zum Ostblock.

Organisierung des Ostblocks

Die oben genannten Staaten innerhalb Europas formierten sich 1949 im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, dem Comecon. Zudem fanden sich die Staaten des europäischen Ostblocks 1955 im Warschauer Pakt zusammen. Im gleichen Jahr entschied sich der Rat für eine engere Verknüpfung der Wirtschaft. Man wollte die Länder des Paktes in ein uniformes Wirtschaftsgebiet transformieren, welches es ermöglichte, dass die Schritte der Produktion unter den Staaten aufgeteilt wurden. Bis 1953 wirkte der Block wie eine geschlossene Einheit. Jedoch brach er, bedingt durch konträre Interessen in Wirtschafts-, Politik- und Ideologiefragen, Stück für Stück auseinander. Ein paar der Länder mit sozialistischer Regierung fingen an, ihre Politik immer stärker unabhängig von der Sowjetunion zu gestalten. Vor allem China entzog sich zunehmend der sowjetischen Hegemonie, weswegen in den 1960ern ein öffentliches Zerwürfnis stattfand. Ab den 1980ern zählte man gewöhnlich lediglich noch die Mitglieder des Warschauer Paktes zum Ostblock. Jene Bezeichnung stellt übrigens eine Erfindung der westlichen Staaten dar. Der Begriff hebt hervor, wie man die Zusammengehörigkeit der Staaten unter der Herrschaft der UdSSR im Verlauf des Kalten Krieges verstand. Diese Länder erweckten den Eindruck einer stabilen Front, deren Politik in sämtlichen bedeutenden Punkten die gleiche Linie anstrebte. Dies basierte darauf, dass die einzelnen Regierungen der Volksrepubliken sehr stark auf die Regierung der Sowjetunion angewiesen waren. Die Regierungen der einzelnen Länder im Ostblock akzeptierten zwar nicht uniform die Führungsrolle der KPdSU, akzeptierten jedoch alle die Vormachtstellung der Sowjetregierung.

Bildquelle: Fakie; Wikimedia Commons