Hintergründe zur DDR Grenze

Die DDR Grenze umfasste während ihres Bestehens bis zum Jahr 1989 circa 1400 km und erstreckte sich vom Dreiländereck Bayern, Sachsen und Böhmen im Süden bis zur Lübecker Bucht an der Ostsee. Dieser Teil der DDR Grenze wurde im deutschen Sprachgebrauch als innerdeutsche Grenze bezeichnet und trennte die DDR von der BRD. Der Verlauf dieser DDR Grenze beruhte auf der Aufteilung des deutschen Bundesgebietes zwischen den alliierten Siegermächten des Zweiten Weltkrieges in Besatzungszonen.

DDR Grenze während des Kalten Krieges

Zur Zeit des Kalten Krieges gab es an dieser DDR Grenze nicht nur einen streng bewachten Grenzverlauf, der West- und Ostdeutschland voneinander trennte, sondern die Grenzlinie zwischen zwei Systemen. So standen sich an der DDR Grenze das marktwirtschaftlich-kapitalistische System im Westen und das planwirtschaftlich-sozialistische System im Osten gegenüber. Doch viel entscheidender für den strategisch geplanten und technisch versierten Ausbau der DDR Grenze zur BRD war die Tatsache, dass es sich bei ihr um eine Art Frontlinie zwischen den Staaten der Nato und denen des Warschauer Pakts handelte. Somit ist es wenig verwunderlich, dass die DDR Grenze selbst an weniger frequentierten Abschnitten über Wachtürme, Gräben, Stacheldraht, Hundelaufanlagen, Mienen und Zäune mit Selbstschussvorrichtungen verfügte. Während ihres Bestehens forderte die innerdeutsche Grenze insgesamt 371 Todesopfer, was beinahe die Hälfte aller Todesfälle durch Fluchtversuche aus der DDR ausmachte.

DDR Grenze heute

Da die Grenze über 40 Jahre bestand und viele Grenzabschnitte kaum betreten wurden, hatte die Natur genug Zeit, sich in dem bis zu 50m breiten Streifen frei zu entfalten. Um die in diesen Abschnitten entstandene Flora und Fauna zu schützen, wurde 1989 das „grüne Band Deutschland“ gegründet. Dieses erste gesamtdeutsche Naturschutzprojekt engagiert sich seit Aufhebung der deutschen Teilung für die Erhaltung der entstandenen Biotope. Außerdem gibt es über zwei Dutzend Museen in Deutschland, die sich gegen ein Vergessen einsetzen und teilweise in mühevoller Eigenregie die authentischen Außenanlagen erhalten. So wird trotz Wiedervereinigung stets ein Teil der DDR Grenze bestehen bleiben.