Dass ein so einschneidendes Erlebnis, wie der Bau und das Leben mit der Berliner Mauer Geschichten unterschiedlicher Art, erlebt von den unterschiedlichsten Menschen, hervorbringt, dürfte wenig verwundern. Die Schwierigkeit, diese zu erfahren dagegen schon. Natürlich werden in den Museen mit Ausstellungen zur Berliner Mauer Geschichten über Auf- und Ausbau des „Antifaschistischen Schutzwalles“ und über spektakuläre Fluchten, beziehungsweise Versuche, rekapituliert, doch Berliner Mauer Geschichten aus dem Alltag der Einwohner sucht man hier vergebens. Vor allem für Bewohner der ehemaligen Hauptstadt der DDR gehören die Berliner Mauer und Geschichten zu diesem Zeitabschnitt meist nicht zu den favorisierten Konversationsthemen. Daher hat es sich die Berliner Mauer Gedenkstätte an der Bernauer Straße zur Aufgabe gemacht, Zeitzeugen zu befragen und deren Berliner Mauer Geschichten zu sammeln, um sie der breiten Masse zugänglich zu machen.

Berliner Mauer Geschichten aus erster HandBerliner Mauer Geschichten

Eine gut sortierte Auswahl an Berliner Mauer Geschichten aus erster Hand findet sich auf der Internetseite der Mauer Gedenkstätte an der Bernauer Straße. Hier finden sich Berichte von Berlinern über den Alltag im geteilten Berlin vor dem Mauerbau, sowie Erzählungen von der Verwirrung während des plötzlichen Aufbaus und der kontinuierlichen Verstärkung der Berliner Mauer. Geschichten von Fluchten, der oppositionellen Bewegung der DDR und dem Standardverfahren einer legalen Ausreise werden hier genauso angeboten, wie Bildmaterial zu beschriebenen Situationen. Der größte Vorteil beim Stöbern durch die Berliner Mauer Geschichten findet sich allerdings in der Möglichkeit des direkten Vergleichs der Sichtweisen auf das Erlebte und die hierbei auftretenden Unterschiede zwischen Ost- und West-Berlin.

Berliner Mauer Geschichten am Ort des Geschehens

Dank der Initiative der Berliner Gedenkstätte an der Bernauer Straße, ist es nicht nur möglich, Berliner Mauer Geschichten zu verschiedenen Zeitabschnitten der Teilung Berlins nachzulesen, sondern auch Zeitzeugen als Gesprächspartner für Schulklassen während einer Führung über die Gedenkstätte einzuladen. Auch die Vereinbarung von Gesprächen mit Zeitzeugen zu Recherchezwecken wird angeboten. Der Großteil der hier tätigen Zeugen der Teilung der Hauptstadt erzählt die selbst erlebten Berliner Mauer Geschichten mit dem Ziel, das Geschehene der nächsten Generation möglichst lebhaft zu vermitteln.

Bildquelle: Neptuul, Wikipedia