Die Berliner Mauer Grenze umfasst einen Umkreis von mehr als 160 km rund um Ostberlin. Anfangs trennte es die sowjetische Besatzungszone von den anderen Besatzungszonen. Mit der Entstehung der BRD und DDR wurde aus der Berliner Mauer Grenze 1949 die deutsch-deutsche Grenze. 1952 wurde die Berliner Mauer Grenze seitens der DDR verschärfter abgeriegelt. 1961 begann letztlich der Bau der Berliner Mauer Grenze, nicht zuletzt, um den bis dahin stark angestiegenen Flüchtlingsstrom aus der DDR in die BRD zu stoppen.

Der Aufbau der Berliner Mauer GrenzeBerliner Mauer Grenze

Die Berliner Mauer bestand letztlich nicht nur aus einer einzigen Berliner Mauer Grenze. Sie war in mehrere Etappen bzw. Schichten aufgeteilt. So setzte sich das Sperrgebiet zum Westen aus einer „5km-Sperrzone“, einem 500Meter breiten „Schutzstreifen“ und dem „10m-Kontrollstreifen“ unmittelbar am Grenzzaun zusammen. Dahinter lag bis zur eigentlichen Berliner Mauer Grenze ein „Niemandsland“, das von Republikflüchtlingen oft als westdeutsches Gebiet falsch gedeutet wurde.

Der zehn Meter breite Kontrollstreifen wurde auch „Todesstreifen“ genannt. Dieser Abschnitt wurde teilweise vermint und mit Selbstschussanlagen ausgerüstet. Alle möglichen Sichthindernisse des mit Stacheldraht gesicherten Schutzstreifens wurden aus dem Weg geschafft. Flusspassagen und -übergänge wurden durch tiefreichende Sperrgitter gesichert. Das Betreten des sogenannten „Todesstreifen“ der Berliner Mauer Grenze war nur mit besonderer Genehmigung zulässig. So konnten zum Beispiel Techniker und Monteure, die etwas reparieren mussten oder Stromleitungen zu legen hatten, nur mit einem Wachkommando in die jeweiligen Grenzabschnitte gelangen. Grenzsoldaten der Berliner Mauer Grenze, die in den Wachtürmen und Bunkern etwas Auffälliges bzw. Verdächtiges gesichtet hatten, waren verpflichtet, dies sofort zu melden.

Der eigentliche Grenzzaun war zunächst ein herkömmlicher, hüfthoher Stacheldrahtzaun, nach 1961 ein schwer überwindbarer, doppelter Stacheldrahtzaun bzw. ein Streckmetallgitterzaun mit Selbstschussanlagen.

Berliner Mauerweg – Karte zeigt die Berliner Mauer Grenze

Die Stadt Berlin stellt auf ihrer Webseite eine Karte zum Berliner Mauerweg zur Verfügung. Diese Karte in digitaler Form zeigt den Grenzverlauf mit Außen- und Innengrenze der damaligen DDR in Berlin auf. So kann man den Mauerweg auf eigene Verantwortung gut besichtigen und sich auf die Spurensuche nach Resten der Berliner Mauer Grenze machen.