Der Berliner Mauerfall ereignete sich in der Nacht von Donnerstag, den 9. November 1989 auf Freitag, den 10. November 1989. Bis zum Berliner Mauerfall existierte sie über 28 Jahre. Ein Journalist der Bild-Zeitung lieferte am 9. November einen entschiedenen Hinweis für den Berliner Mauerfall am selbigen Tag. West-Berlin traf darauf hin in hoher Geschwindigkeit bestimmte Vorkehrungsmaßnahmen. Gründe für den Berliner Mauerfall waren unter anderem Forderungen nach Reisefreiheit in der DDR und die anhaltende “Republikflucht” von DDR-Bürgern in die Bundesrepublik Deutschland.

Der Countdown – Berliner Mauerfall

Am 9. November wurde ein neues Ausreisegesetz erarbeitet, das die Reisebeschränkung der DDR Bürger aufheben sollte. Allerdings wurde eine Sperrfrist bis 4 Uhr morgens ausgesprochen, worüber Günther Schabowski jedoch nicht informiert war und somit den Berliner Mauerfall unbewusst vorzeitig auslöste. Dieser ging nämlich zu einer internationale Pressekonferenz, die bundesweit für alle Bürger im Fernsehen live zu sehen war. Dort fragte ihn ein Journalist um 18:53 Uhr die entscheidende Frage zum Berliner Mauerfall, nämlich wann das neue Gesetz in Kraft treten würde. Schabowski antwortete: “sofort, unverzüglich”

Tausende Ostberliner strömten direkt zu den Grenzübergängen und verlangten den sofortigen Berliner Mauerfall. Um 21:20 Uhr konnten die ersten Ostbürger an der Bornholmer Straße ausreisen. Bei manchen wurde der Personalausweis als ungültig gestempelt, wodurch sie als Inhaber ausgebürgert wurden. Weitere Grenzübergänge folgten später. Radiosender fingen an, über offene Grenzen zu berichten. Um 23:30 Uhr befahl der Oberstleutnant Harald Jäger schließlich eigenmächtig, die Grenzübergangsstelle zu öffnen und die Passkontrollen einzustellen. So passierten von 23:30 Uhr bis 00:15 Uhr über 20.000 Menschen diese Grenze. Bereits um 00:00 Uhr waren alle Grenzanlagen offen.

Nach dem Berliner Mauerfall

Nach dem Mauerfall wurden die Grenzübergänge zunächst weiter überwacht. Es wurden sogar Versuche angestellt, eingeschlagene Stellen der Mauer zu reparieren. Für das Wochenende nach dem Fall der Berliner Mauer wurde jedoch das Öffnen weiterer Grenzübergänge angekündigt. Am 22. November wurde letztlich auch das Brandenburger Tor geöffnet, zu welchem Ereignis sich große Menschenmengen versammelten. Ab dem 24. November durften nun auch West-Bürger visumsfrei in die DDR einreisen. Am 1. Juni 1990 wurden mit Inkrafttreten der Währungsunion sämtliche Grenzkontrollen eingestellt. Der Berliner Mauerfall war nun endgültig vollzogen.

Berliner Mauerfall