Der Baubeginn Berliner Mauer startete am 13. August 1961. Der Baubeginn Berliner Mauer stellte einen großen Einschnitt in das Leben von Millionen von Menschen dar. Auch das Verhältnis der BRD und der Westmächte zur DDR und zur Sowjetunion wurde durch den Baubeginn Berliner Mauer noch stärker belastet.

Baubeginn Berliner Mauer: Falsche Versprechungen

Baubeginn Berliner MauerDer Baubeginn Berliner Mauer wurde von der DDR-Regierung geheim gehalten, obwohl es bereits seit 1952 Überlegungen zur Abriegelung der Grenze nach Westberlin gab. Noch unmittelbar vor dem Baubeginn Berliner Mauer beteuerte der DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht auf einer Pressekonferenz am 15. Juni 1961, dass niemand die Absicht habe, eine Mauer zu errichten. Doch ein paar Wochen später, am 3. August 1961 beschlossen Ulbricht und Chruschtschow, die Grenze in den Westen endgültig zu schließen. Der Baubeginn Berliner Mauer stand damit unmittelbar bevor, doch die Bevölkerung ahnte nicht, was ihr bevor stehen würde. Am 12. August, also einen Tag vor dem Baubeginn Berliner Mauer, erklärte der Ministerrat der DDR, dass Maßnahmen zur strengeren Kontrolle an der Grenze zu Westberlin ergriffen werden würden. Doch dass die Maßnahmen die Ausreise der eigenen Bevölkerung in die BRD verhindern sollte, wurde nicht erwähnt.

Baubeginn Berliner Mauer – Warum wurde die Mauer gebaut?

Unmittelbar vor dem Baubeginn Berliner Mauer befand sich die DDR gesellschaftlich und wirtschaftlich in der Krise. Fast drei Millionen Menschen machten sich zwischen 1949 und 1961 auf den Weg in den Westen, wo sie sich bessere Lebensbedingungen erhofften. Unter diesen Menschen waren vor allem gut ausgebildete Arbeitskräfte und junge Leute, welche der DDR nach ihrer Ausreise nicht mehr zum Aufbau der eignen Wirtschaft zur Verfügung standen. Berlin stellte ein Schlupfloch in der ansonsten gut gesicherten Grenze zwischen dem Sowjetischen Sektor und den West-Sektoren dar. Hier passierten täglich Hunderttausende die Grenze, daher hatten Fluchtwillige gute Chancen, unbemerkt nach Westberlin zu gelangen. Dieses Schlupfloch in den Westen wollte die DDR-Regierung mit dem Baubeginn Berliner Mauer endgültig verschließen.

Baubeginn Berliner Mauer – Abriegelung der Sektorengrenze

Gestartet wurde in den frühen Morgenstunden des 13. August 1961, ein Sonntag in der Ferienzeit. Zu dieser Zeit waren nur wenige Menschen unterwegs, so dass die Maßnahmen zur Abriegelung der Grenze nicht behindert werden konnten. Zunächst wurden provisorische Absperrungen errichtet, das Pflaster auf den Straßen herausgerissen und die noch bestehenden Verbindungen des öffentlichen Nahverkehrs nach Westberlin unterbrochen. In den folgenden Tagen und Wochen wurden Mauern und Zäune errichtet, sowie Türen und Erdgeschossfenster von Häusern, deren eine Hausseite an Westberlin grenzte, zugemauert. Nachdem die Abriegelung vollzogen war, wurde nach und nach damit begonnen, die Mauer weiter auszubauen und weitere Sperranlagen zu errichten. Der 13. August 1961 steht zwar symbolisch für den “Tag des Mauerbaus”, doch an diesem Tag wurde lediglich mit der Abriegelung der Grenze begonnen. Erst in den nachfolgenden Tagen und Wochen wurde mit dem Errichten von Betonplatten begonnen. Daher lässt sich der eigentliche Baubeginn Berliner Mauer nicht auf einen genauen Tag datieren.

Foto 1: unbekannt von WikiCommons