Zeitzeugen im Unterricht

Der Einsatz von Zeitzeugen im Unterricht hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Zeitzeugen im Unterricht sind mit sehr hohem Organisationsaufwand verbunden. Auch der zeitliche Aspekt, der die Vor- und Nachbearbeitung umfasst, sollte nicht vernachlässigt werden. Jedoch können Zeitzeugen im Unterricht sehr viel eingehender von geschichtlichen Ereignissen berichten und die Neugierde der Schülerschaft wecken. Zeitzeugen im Unterricht können sehr zur Verbesserung der schulischen Methode beitragen, wenn es in den Kontext der Lehrvorgaben passt.

Zeitzeugen im Unterricht: “Interview führen”

Wenn sich für den Einsatz von Zeitzeugen im Unterricht entschieden wird, existieren eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten. Im Vorfeld ist es notwendig, dass die Kinder bereits über die wichtigsten historischen Abläufe, die mit dem Zeitzeugen im Unterricht in Beziehung stehen, informiert worden sind. Nur so ist es möglich, dass sie das Gehörte historisch einordnen und adäquate Fragen stellen können. Daher bietet es sich an, dass an die Klasse bereits ein Übersichtsbogen zu allgemeinen Fragen ausgehändigt worden ist, den sie auf das konkrete Fallbeispiel übertragen müssen. Eine Vorauswahl durch die Lehrkraft ist für das Einsetzen der Zeitzeugen im Unterricht jedoch unabdingbar.

Zeitzeugen im Unterricht: “Möglichkeiten”

Die Lehrer und Lehrerinnen haben verschiedene Möglichkeiten, den Kontakt zwischen Zeitzeugen und Schülerinnen und Schülern herzustellen. Zum Einen kann der Kontakt sehr leicht über Bekannte hergestellt werden, die ein historisches Ereignis erlebt haben. Des Weiteren existieren eine Reihe von Angeboten an Museen und Gedenkstätten für Zeitzeugen im Unterricht. Oftmals bieten diese Seminare und Treffen für die Jugendlichen an, sodass die Lehrerschaft vom größten Teil der Organisationsarbeit befreit ist. Die Angebote der Museen für die Kinder sind zudem meist kostenlos, da diese sich als Ziel setzen, den nachfolgenden Generationen Geschichtsbewusstsein zu vermitteln.

Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass die Jugendlichen persönlich historische Erlebnisse aus einer teils subjektiven Sicht erzählt bekommen. Gerade für die teilweise eintönigen Geschichtsstunden kann auf diese Weise das Interesse und die Aufmerksamkeit der Jugendlichen geweckt werden.

Zeitzeugen im Unterricht werden weiter an Bedeutung gewinnen.

Bildquelle: Metropolitan School, Wikipedia