Die DDR Grenze Berlin bestand seit der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik. Die DDR Grenze Berlin grenzte den, zur BRD gehörenden, Westteil vom Ostteil der Stadt und der umliegenden DDR ab. Die DDR Grenze Berlin war somit Bestandteil der Innerdeutschen Grenze, die auf mehr als 1300 Kilometern die Bundesrepublik Deutschland von der Deutschen Demokratischen Republik abgrenzte. Die DDR Grenze Berlin teilte die Stadt bis zur Wende 1989 in Ost- und Westteil.

Die DDR Grenze Berlin – Teilung der Stadt in Ost und West

DDR Grenze BerlinMit dem Bau der Berliner Mauer und der damit einhergehenden stärkeren Bewachung der DDR Grenze Berlin wurde eine Flucht in die BRD zu einem riskanten Unterfangen. Trotzdem versuchten immer wieder DDR-Bürger, die Grenze illegal zu passieren, da eine Grenzüberschreitung auf legalem Weg nur noch mit Genehmigung und unter strenger Kontrolle möglich war. Mit dem Ausbau der DDR Grenze Berlin zur Berliner Mauer wurde die Hauptstadt also dauerhaft in Ost und West getrennt.

Mit dem Beginn des Kalten Krieges und der Gründung der BRD am 23. Mai 1949 und der Gründung der DDR am 7. Oktober 1949 bekam die DDR Grenze Berlin eine neue Bedeutung. Sie diente nicht mehr nur als Grenze zwischen den Besatzungszonen, sondern wurde zum sogenannten “Eisernen Vorhang”. Der vorrangige Zweck der DDR Grenze Berlin war es nun, Bürger der DDR an einer Flucht in die BRD zu hindern. Sie wurde für diesen Zweck mit Zäunen, Alarmsystemen und Grenzpolizei verstärkt.

Die DDR Grenze Berlin – Von der Zonengrenze bis zum Mauerbau

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Deutschland von den Siegermächten Großbritannien, den USA, Frankreich und der Sowjetunion in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Ebenso erfolgte eine Aufteilung Berlins. Diese Aufteilung legte den Grenzverlauf zwischen den westlichen DDR Grenze Berlin ZonengrenzeBesatzungszonen und der sowjetischen Besatzungszone fest. Dieser wurde zunächst nur mit Holzpfeilern und farbigen Markierungen gekennzeichnet.

Am 13. August 1961, dem Tag des Mauerbaus, wurde entlang der DDR Grenze Berlin die Mauer errichtet.

In einer Pressekonferenz am 9. November 1989 erklärte Günter Schabowski, dass die DDR-Grenze wieder für die ständige Ausreise nach Westberlin und in die BRD geöffnet sei. Daraufhin strömten tausende Menschen aus beiden Teilen Berlins an die Mauer und forderten ihre sofortige Öffnung. Schließlich fiel in der Nacht vom 9. November zum 10. November 1989 die Berliner Mauer. Nach über 28 Jahren der Teilung war die DDR Grenze Berlin damit wieder für jeden frei passierbar.

Foto 1 und 2: von VivaoPictures von flickr