“Der Sandkasten” – ein etwas anderer Zeitzeugenbericht

Inzwischen gibt es recht viele Zeitzeugen, die über ihre Erlebnisse vor, nach und während der Deutschen Teilung berichten. Doch nur wenige haben versucht, ihre Erfahrungen auch kindgerecht auf Papier zu bringen.
Genau das tat der Zeitzeuge und Autor Manfred Kriegel in seinem Buch “Der Sandkasten – Opa wie war die DDR?”.
“Der Sandkasten” ist ein Zeitzeugenbericht der anderen Art. Mit der Intention, auch seinen Enkeln Wissen über die DDR zu vermitteln, hat Manfred Kriegel mit leicht verständlichen Worten und einigen Bildern die DDR-Zeit auch für die jüngere Generation greifbar gemacht.
Der Versuch, den Mauerbau und die Geschehnisse nach dem 13. August 1961 nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, ist dem Zeitzeugen geglückt.

Ein Zeitzeugenbericht als Abenteuergeschichte

“Nun stellt euch einmal vor, ihr spielt in einem großen Sandkasten…” ist nur eine der vielen Geschichten, die das Buch aufgreift.
Da der Zeitzeuge nicht nur für junge Menschen schreibt, sondern schlichtweg seine Erlebnisse aus dem Blickwinkel eines Kindes mit nicht allzu komplizierter Wortwahl beschreibt, ist das Buch für jeden lesenswert.
Um so abenteuerlicher sind die Geschichten, wenn man sich beim Lesen immer wieder daran erinnert, dass es sich keineswegs nur um Erdachtes, sondern um ein echtes Zeitzeugnis handelt.

Für jeden, der auch gern seinen eigenen Enkeln die Zeit der Berliner Mauer näher bringen möchte, oder selbst interessiert daran ist, wie die DDR in den Augen eines Kindes aussah, dem kann man “Der Sandkasten” als einen besonderen Zeitzeugenbericht nur nahe legen.