Der Zeitzeugenbericht “Fontane sagte nichts dazu” geht endlich weiter.
Auch dieser Teil von Silvia Friedrichs Geschichte lässt sich wunderbar lesen und berichtet aus der Sicht eines jungen Mädchens, wie Zeitzeugen die damaligen Zeiten erlebt haben.

Wer gerne noch einmal den ersten Teil lesen möchte kann dies hier tun: Zeitzeugenbericht Teil 1

Viel Freude beim Lesen wünscht
die ZeitzeugenBerlin Redaktion

“Fontane sagte nichts dazu” Teil 2

“Nach Wiederfinden der Ost-Verwandten brachte ich in der Folgezeit bei Besuchen die üblichen West-Leckereien mit. Manchmal auch Dinge, die sie dringend benötigten, wie in der DDR nicht zu erhaltende Medikamente, elektrische Geräte für die Kinder und mehr. Vieles nahm man mir ab an der Grenze, weil die Organe in Grau meinten, dass eine Modezeitschrift ihren Bürgern erheblichen Schaden zufügen könnte. Man behandelte mich an den Grenzkontrollpunkten oft nett, dann wieder, als hätte ich die Vogelgrippe, wenn die damals schon bekannt gewesen wäre. Dass wir, die wir uns da wieder und wieder trafen, nun verschärft die Neugierde des Staatskörpers hervorriefen, wurde mir bei einem Besuch über den Eingang Berlin-Friedrichstraße klar. Der Graue mir gegenüber wusste genau, wer auf den Fotos, die ich dabei hatte, abgebildet war. Es schien mir so, als sähe er sich seine Verwandten an.
“Ach, die Tante Klara aus Radensleben auch dabei!” schlüpfte es aus einem Mund, der leicht angegraute Zähne freigab. Ich beobachtete erschrocken die untere Hälfte seines Gesichtes, bemerkte dabei die am Morgen übersehenen Bartstoppeln und traute mich nicht, in höhere Regionen seines Konterfeis zu blicken. Ihm in die Augen zu sehen, unmöglich.
Woher wusste er von meinen Verwandten? Woher nahm er diese Sicherheit, das wissen zu dürfen und es nicht einmal verheimlichen zu müssen? Ich hatte Angst. Wenn sie das wussten, was wussten sie dann noch?”

Direkt zum nächsten Teil geht es hier: Zeitzeugenbericht Teil 3

“Fontane sagte nichts dazu” ist erschienen in:
Mauerstücke – Erinnerungsgeschichten
Hrsg. Bettina Buske und Patricia Koelle
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-08-1
180 Seiten
30 Farbfotos

 

Spannend geht es in den nächsten Tagen weiter auf ZeitzeugenBerlin.de!