ZeitzeugenBerlin sucht anlässlich des Jahrestages zum Mauerbau der DDR Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die aus erster Hand über Ihre Erlebnisse berichten können.

Haben Sie als Zeitzeuge den Mauerbau in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) miterlebt?

Wie hat sich Ihnen gegenüber die DDR dargestellt? Berichten Sie als Zeitzeuge über bestimmte Erlebnisse oder den “ganz normalen” Alltag in der DDR, um zur Alltagsgeschichte Deutschlands und Berlins beizutragen.DDR-Wappen

Waren Sie in Berlin (Lokalgeschichte) und haben die Zeitgeschichte dort miterlebt? Waren Sie eine/einer der über 3 Mio. “illegalen” Flüchtlinge? Was hat Sie ausschlaggebend dazu bewogen oder wieso haben Sie es nicht gewagt? Was ist Ihnen am besten vom Leben in der DDR im Gedächtnis geblieben, woran erinnern Sie sich gerne?
Waren Sie Zeitzeuge oder Teil der friedlichen und mutigen Bürgerbewegung?

Wurde offiziell oder inoffiziell Gewalt oder Druck auf Sie ausgeübt? Haben Sie selber “für das System der DDR” gearbeitet? Was waren Ihre Beweggründe, hatten Sie Zweifel, betrachten Sie das heute als Fehlverhalten oder inwiefern sehen Sie sich gerechtfertigt?

Wie viel von alledem war für Sie zu spüren, war Teil Ihres Alltags? Was haben Sie als Zeitzeuge direkt miterlebt?

 

Offizielle Darstellungen lauten immer:

Die Wirtschaft in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) war nicht leistungsfähig genug, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen (Zentrale Planwirtschaft und Abschottung vom Weltmarkt). Die Infrastruktur konnte einem westdeutschen Vergleich nicht standhalten und vieles in der DDR wurde auf Kosten der Umwelt erwirtschaftet. Zudem gab es die Diktatur der SED und die Bekämpfung der Freiheit durch Ausreiseverbot und STASI.

Berichten Sie aus Ihrer persönlichen Perspektive über Alltag und Leben in der DDR und seien Sie Zeitzeugin/Zeitzeuge, der sich der Welt und der Nachwelt mitteilt, um authentische Zeitzeugnisse von echten Zeitzeugen zu geben!