Zeitzeugen führen durch AusstellungDas International Forum For Visual Dialogues, C/O Berlin, zeigt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fotothek Dresden vom 7. Mai bis 26. Juni 2011 eine beeindruckende Fotoausstellung mit 120 Fotos aus dem Gesamtwerk von Fritz Eschen. Die Ausstellung “Berlin unterm Notdach” zeigt detailliert, wie der Fotograf Fritz Eschen das zerstörte Berlin der Nachkriegszeit dokumentierte. Enttrümmerung und Wiederaufbau, Kriegsversehrte und Arbeitende gehören ebenso zu seinen Motiven wie spielende Kinder – die eigentlichen Herren der Stadt. Ohne Pathos und Dogmatismus zeigt Fritz Eschen mit unspektakulären aber eindrücklichen Motiven ein Berlin, das wie Phönix aus der Asche wiederaufersteht. Seine Fotografien stellen als zeithistorische Dokumente ein Berlin dar, wie es heute fast vergessen ist. Er erkundet das öffentliche Berlin ohne einen Bereich auszulassen. Abgeholzter Tiergarten, zerbombte Gedächtniskirche und die Ruinenlandschaft des Nicolai-Viertels zählen zu seinen Motiven.

Eschen zeigt ein Nachkriegsberlin der Gegensätze – zwischen Arbeitslosigkeit und sozialem Elend, Handel und Schwarzmarkt, Besatzern und Besiegten, aber auch das Aufblühen des kulturellen Lebens mit seinen Flaneuren, Künstlern und Liebenden.

Die beeindruckende Fotoausstellung von Fritz Eschen ist im Postfuhramt, Oranienburger Straße 35/36 in Berlin-Mitte zu sehen. Zur Ausstellung gibt es einen Katalog im Lehmstedt Verlag. Als weitere Besonderheit wird es in Zusammenarbeit mit CultureTouch eine App geben, die den heutigen Zustand der Orte mit weiteren historischen Hintergrundinformationen zeigen wird.

Die Ausstellung wird an bestimmten Tagen von einer speziellen Führung durch Zeitzeugen begleitet, die ihre ganz persönlichen Einblicke in das Berlin der Nachkriegsjahre geben können. Dabei sind z.B. der Regisseur und Publizist Wolfgang Kohlhaase, der Anwalt und Sohn von Fritz Eschen, Klaus Eschen, und der ehemalige Intendant von DeutschlandRadio, Ernst Elitz. Die Termine der Führungen finden Sie auf der Homepage von C/O Berlin.

 

Foto: Nikolaiviertel Berlin (Quelle: Norro, Wikipedia)